Kurzinfo zur Gemeinde Bredenbek

Bredenbek wurde erst 1928 aus dem adeligen Gut Kronsburg und Teilen des adeligen Gutes Bossee eine Gemeinde. Eine erste urkundliche Erwähnung findet sich aber schon 1264 als "de Bradenbeke" im Stadtbuch der Stadt Kiel. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Bredenmoor, Bredenbekermoor, Glinde, Kronsburg und Rolfshörn

Als "junge" Gemeinde ist sie noch im Wachstum und hat z. Zt. ca. 1.350 Einwohner auf insgesamt 1.243 ha Gemeindefläche. Aufgrund einer Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse wurde Bredenbek eine überörtliche Versorgungsfunktion im Regionalplan des Landes Schleswig-Holstein zuerkannt. Das heißt, dass Bredenbek, obwohl kein ländlicher Zentralort, für die Versorgung der umliegenden Gemeinden über die Amtsgrenze hinaus eine besondere Bedeutung hat. Dies wird deutlich durch die gute vorhandene Infrastruktur, wie z.B. Edeka-Supermarkt mit Postagentur, Bank, Friseur, Physiotherapie, ambulanter Pflegedienst, sowie einem praktischen Arzt. Neben diesen Dienstleistungen sorgen auch einige Handwerksbetriebe für Arbeitsplätze in der Gemeinde. Bredenbek entwickelt sich weiter; im Gewerbegebiet der Gemeinde am Walcott Weg wurde das Briefverteilzentrum der Post und ein Apothekengroßhandel angesiedelt. Auch im Interkommunalen Gewerbegebiet an der A 210 sind die ersten Gebäude bezogen und Flächen für weitere Ansiedlungen frei. Ein weiterer Bebauungsplan für Einfamilienhäuser ist in der Fertigstellung. Die Erschließung für den B-Plan 12 "Am Kindergarten - 2. Bauabschnitt" läuft. Hier sollen in den nächsten Jahren ca. 50 Einfamilienhäuser entstehen.

Die Grundschule, in der in 4 Klassen derzeit etwa 80 Kinder unterrichtet werden, hat aufgrund der steigenden Schülerzahl eine sichere Existenz. Mit einem Anbau für ca. 500.000 € wurde die Schule gerade erweitert. Weil die Anzahl der Kinder in der Gemeinde beständig steigt, hat sich die Gemeinde 1998 entschlossen, einen eigenen Kindergarten zu bauen, der am 1. Dezember 1999 in Betrieb genommen wurde und z. Zt. mit 3 Gruppen / 64 Kindern belegt ist.

Aber auch für die älteren Einwohner ist in Bredenbek gesorgt: Der Bau der Seniorenwohnanlage mit der Möglichkeit des betreuten Wohnens ermöglicht das Altwerden in vertrauter Umgebung.

Einige Bredenbeker und Einwohner der Nachbarorte haben diese Chance bereits genutzt. Neben dem ambulanten Pflegedienst "Bliev to huus" kümmern sich die Arbeiterwohlfahrt und das DRK um die Seniorenbetreuung in der Gemeinde.

Die Freiwillige Feuerwehr hat etwa 30 Mitglieder. Dort gibt es auch Feuerwehrfrauen sowie eine Jugendfeuerwehr gemeinsam mit den Nachbargemeinden Bovenau und Krummwisch.

Im SSV Bredenbek ist fast jeder zweite Bredenbeker Mitglied - als aktives oder passives Mitglied. Aus dem ehemals ganz dem Fußball verschriebenen Verein wurde im Laufe der Jahre ein Verein, der jede Art der sportlichen Betätigung unterstützt und fördert. Bei ausreichender Beteiligung ist es möglich, jederzeit neue Sparten zu gründen.

Durch das Engagement der Bredenbeker Bürger ist es gelungen, die Gaststätte "Gasthof Krey" am Ort zu erhalten. Jedem Bürger ist bewusst, dass die Angebote in der Gemeinde nur bestehen können, wenn sie von möglichst vielen Einwohnern genutzt werden. Nur das eigene Handeln lässt Bredenbek nicht zum Schlafdorf verkommen. Und eben dieses Handeln ist es auch, das Bredenbek für seine Einwohner zur Heimat werden lässt.

Die Gemeindevertretung besteht aus 13 gewählten Vertreterinnen und Vertretern. Sie setzt sich seit 2008 wie folgt zusammen: 8 Mitglieder der SPD, 2 Mitglied der Wählergemeinschaft und 3 Mitglieder der CDU. Von den 13 Mitgliedern sind in der Vertretung zur Zeit 5 Frauen.

Partnergemeinden: Brandshagen (Mecklenburg-Vorpommern), Walcott (Iowa, USA)